Sanft streicht der Wind über den Hügel, Bäume rascheln, Wellen brechen zwischen tausenden Steinen, auf den langgestreckten Wiesen haben Dutzende von Wildenten ihr Quartier aufgeschlagen. Immer wieder sind überwucherte Ruinen zu erkennen und der allesüberragende Schornsteindes alten Kraftwerkes hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Aus einiger Entfernung betrachtet scheint das kleine Eiland ein wunderbar romantischer Ort zu sein, an dem die Natur sich nach und nach das zurückholt was ihr genommen wurde.
Nur wer näher kommt wird bemerken, das überall auf den Wiesen kleine weiße Steine aus dem Boden ragen. Erst dann hat Hart Island sein Geheimnis gelüftet. Hart Island ist die Insel der verlorenen Seelen, die Toteninsel von New York.

Fernab vom Trubel Manhattans, ganz am Rand der nördlichen Bronx, befindet sich Hart Island. Nur wenige kennen die Funktion dieser Insel und die Stadt tut auch alles dafür das es so bleibt. Umspült vom Long Island Sound ist dieses unscheinbare Fleckchen Erde die letzte Ruhestätte von mittlerweile 800000 Toten.
Menschen die einsam und ohne Angehörige versterben, Menschen ohne Namen oder solche für die sich niemand findet der eine private Beisetzung finanziert, werden auf Hart Island beigesetzt. Jährlich bekommt die Insel etwa 3000 neue Bewohner von denen nur etwa die Hälfte Erwachsene sind. In einer genormten Sperrholzkiste treten sie mit Hilfe der "Michael Cosgrove" ihre letzte Reise an. Hart Island beherbergte schon immer Dinge die niemand in seiner unmittelbaren Nachtbarschaft haben möchte. Früher befanden sich hier ein Gefängnis, eine Besserungsanstalt für Jugendliche, ein Heim für Geisteskranke , ein Krankenhaus für ansteckende Krankheiten.
1865 diente die Insel zum ersten Mal als Friedhof. Die Armenfriedhöfe in Manhattan (u.a. Maddison Square Park) wurden mehr und mehr von der sich ausbreitenden Stadt verschlungen, daher entschloss man sich in ausreichender Entfernung -16 Meilen- einen neuen anzulegen. Und da ist er noch heute, der Armenfriedhof von New York, auch Potter`s Field genannt. .
Das Betreten des Totenreichs ist strengstens verboten. Das Department of Correction sorgt dafür, daß selbst Angehörige ihre Toten, wenn überhaupt, nur selten besuchen dürfen. Verzweifelte haben auf dem 500m entfernten Friedhof von City Island leere Gräber anleget, um wenigstens einen Ort der Trauer zu haben.