New Yorker Friedhöfe sind furchtbar interessant, daher war es wenig verwunderlich das ich irgendwann in Cypress Hills eingefallen bin. Meine Strategie aus deutschen Städtenamen tote Onkel`s zu bilden hatte ich mir einfallen lassen als mir auf Staten Island mal der Zutritt verweigert wurde. Meine Verwanten sind unter anderen Uncle Heidelberg, Uncle Cologne, Uncle Hamburg gepaart mit ein oder zwei "great" je nach alter des Friedhofes. Interessiert eigentlich nicht wirklich jemanden, Hauptsache man hat einen Namen parat. Am Maimonides Cementary hatte ich mein bisher schönstes Erlebnis.
Während ich durch den Eingang schritt schlug die Klingel beim Friedhofsverwalter Alarm und 10 Sekunden später stand der vor mir, mit der Frage was ich hier wolle (auf kleineren Friedhören gäniges Szenario). My Greatgreatuncles Grave is here. His Name is Mr. Berlin. Antwort: Grave Number 1?? left side. Am liebsten hätte ich mich vor lachen am Boden gewälzt, aber es hieß Haltung waren. Funktioniert hatte der Unsinn ja schon ein paar Mal, aber so perfekt noch nie. Wer also mal meinen Urgroßonkel besuchen möchte - Maimonides Cementary an der Jamaica Avenue, links ziemlich in der Mitte.

Google Kartenansicht
Tour:   next Flushing